Schlagwort: Liebe

Die Liebe des Selbst

Die Energetik des Moments kann eine Herausforderung sein, immer wieder. Die Liebe des Selbst ist immer zugänglich …Wenn wir bereits sind zu lieben, zu Sehen-und-zu-Sein.

Der Ich-Geist suggeriert still im Hintergrund „ich bin nicht bereit, ich will es einfach schön – ich will keine Herausforderungen mehr, ich will einfach eine Komfortzone des Seins, um sagen zu können ich habs geschafft, mir geht es gut.“ Mit solchen Einflüsterungen arbeitet der Ich-Geist, so what. Auch zu Sehen das wir vielleicht un-bereit sind… und einfach zu lieben, zu Sehen-und-zu-Sein macht uns frei von „uns selbst“ Liebe und DAS was Selbst ist bleibt.

In der Natürlichkeit, der Liebe des Selbst zu bleiben …zu Sehen und zu Sein ist eine Art der Meditation – Beständigkeit ist die Natur des Selbst.

Steh in der Hilf-losigkeit

Als ich dir von der Hilflosigkeit schrieb, hatte ich in der Nacht zuvor einen Wachtraum, in dem ein Dämon mir Gewalt angetan hat. Ich fühlte massive Hilflosigkeit. Als Kind habe ich ähnliches geträumt. Das muß ein ganz altes Erleben sein… Jetzt habe ich das Gefühl und den Gedanken mir alle Gewalttätigkeiten, die mit mir zu tun haben, in diesem oder vergangenen Leben zu vergeben, damit es da friedlich wird und auch „alles mich abwenden“ von Gott vergeben im ICH BIN Frieden. Da lasse ich mich jetzt darauf ein.

_ -_

Steh so Gewiss in der Hilf-losigkeit – das alle Zweifel fallen müßen.

Vergib in dem Sinne, das letztlich alle Gedanklichen und Bildhaften Vorstellungen wegfallen, und GOTT als DAS bleibt was immer und ununterbrochen DAS Un-Bekannte ist, vor dem ICH BIN, DAS was das ICH BIN IST.

Diese Dämonen schlucken oft etwas von unserem Inneren Kind / unserer Seele, weil wir uns aus Angst selbst verlassen und darüber bleiben dies Unlicht bei uns.

Eine verrückte Bindung. die sich, im HIER-bleiben und in der Schau, wie es ist lösen kann

Wenn es energetisch passt, lade dein Inneres Kind, was sozusagen von der Dunkelheit verschluckt wurde, wieder ein zu dir, das es sich wieder in die ICH BIN-Präsenz integrieren kann.

Lade deine ganze  Kraft ein, ohne etwas zu tun, und sei ganz hier und schau wie es sich im, und zum guten wandelt.

Ich Chante, singe und übersetzte gerne alte Lieder, Gebete aus dem Hinduismus zu ehren Shiva, Rama, und der Mutter

Dies hier passt zu was hier gerade besprochen wird: „Ram’s Name, ist so mächtig, dass er das Böse der Erde verbrannt hat.

Rams Name ist der reinste und wegen ihm ist jede Art von Arbeit und jedes Ritual oder Fest freudig.

Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll“

Chant Ram, Ram, Ram

Dies ist die 3te Strophe aus diesem Lied. Unter dem Video nochmal die ganze Übersetzung

Ram Ram Bhajo Bhai – Bhimsen Joshi

Dies ist ein Bhajan gesungen von Pandit Bhimsen Joshi

Die Bedeutung des Text:

Refrain: Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll

1: Diese menschliche Geburt ist sehr selten, sie wird erreicht, nachdem man sanftmütig ist, Wer (Gott, Parabrahman, das eigene Selbst) Ram vergisst, ist ein Narr, und sein Geist ist immer voller Gift und Angst.

Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll

2: Deine Kindheit ist durch viel Leid gegangen; (du glaubst dich vielleicht allein…) sorgen Sie sich nicht um Frauen, denn sie heiraten uns natürlich (Die Liebe ist immer da)

(Das selbe natürlich auch für Frauen – Die Liebe ist immer da, Jai Sita Ram)

Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll

3: Ram’s Name, ist so mächtig, dass er das Böse der Erde verbrannt hat. Rams Name ist der reinste und wegen ihm ist jede Art von Arbeit und jedes Ritual oder Fest freudig.

Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll

4: Das Beste wird gewährt, wenn Rams Name mit Zuneigung und Liebe angerufen wird. Wer Rams Namen verehrt, kann wahrhaftig das Meer des Materialismus überqueren und durchweg glücklich sein.

Chant Ram, Chant Ram, Chant Ram. Menschen ohne Ram’s Bhajan, dessen Geburt ist immer leidvoll

JAI RAM

Nur das Selbst ist wahr

Als Ramana gefragt wurde, wann man das Selbst verwirklicht habe, antwortete er: „Wenn die Welt, die das Gesehene ist, entfernt worden ist, wird die Erkenntnis des Selbst, als das Sehende geschehen.“

Raman spricht von einer Abwesenheit von Erscheinung, in der sich das realisieren kann was im Grunde nicht in Erscheinung tritt, und doch immer ist.

Der Punkt der Abwesenheit ist wesentlich, das substanziell realisiert wird dass DAS was ICH bin kein Objekt ist.

An- und Abwesenheit wechseln sich ab. Es ist ein kommen und gehen, wie bei allem anderen auch. So ist es wesentlich für sich erforschen was man selbst ununterbrochen ist. Indem man erforscht was sich selbst nicht verändert und sich dem anvertraut.

Es gibt Zwei direkte Wege, DAS Selbst zu realisieren als DAS was du bist.

Das Eine ist Jnana, der Weg der Weisheit und Selbsterkenntnis – durch Viveka Unterscheidungsvermögen, und Selbsterforschung der Frage Wer bin Ich? und der andere Pfad – ist Bhakti, die Hingabe an Gott, den Guru, dein eigenes Selbst.

Beides Wege sind untrennbar miteinander verbunden und führen unmittelbar in DAS Objekt-lose Sein und eine direkte Schau, die nichts Sehen muß, weil es Sehen und Sein ist. Dies Sein hat Qualität, man kann es Stille nennen, Liebe, Frieden was SAT-heit ist… Alles findet HIER statt und führt über alles hinaus in DAS Absolute, was vor jeder An- und Abwesenheit ist und lässt dich erkennen das du ununterbrochen DAS EINE Selbst bist.

DAS bist du

„Die Quelle kann ja nicht erfahren werden.“

Doch kann sie. Die Quelle kann erfahren werden und zwar als DAS was du bist. Nichts wertvoller als dort Fuß zu fassen. Sie ist die Gott-losigkeit, In ihr ist die Liebe und das Geliebte eins. Es ist die totale Ich-losigkeit die ICH IST. dies zu realisieren darin bin ICH nichts.

Es braucht nichts, wenn du dem nicht mehr entgehen kannst/willst/DAS einfach liebst und das was sich durch Tod und Geburt vollzieht, vollends vollziehen kann – bis in DAS was das Substratum, DAS was das Selbst ist.


Lass…

Es gibt ein immer wieder am Abgrund stehen, und immer wieder der Versuch, sich zu retten, der „Schöpfer – der Macher“ zu sein oder man erlebt sich als „Opfer der Umstände“ . Beides sind Mechanismen mit dem der Ich-Geist überleben möchte.

Wenn man durch Hingabe, Selbsterforschung, Therapie, Verstehen, Meditation etwas erreichen oder etwas loswerden möchte, dann ist es ein Überlebens- Selbsterhaltungs-mechanismus des Ich-Geistes, der vom Nervensystem unbewusst gesteuert wird und dich, bei allen guten Vorsätzen, in der Überlagerung des Body-Mind fest-hält.

Lass all diese Mechanismen des Ich-Geistes in der lebendigen Leere ins Leere laufen, und Sei HIER, fühle und erlebe alles… In anderen Worten: „Halte dich an das ICH BIN, lasse alles andere gehen“.

Hat dies „am Abgundstehen“ sich erübrigt, weil die Kapazität da ist einfach grundlos in dir  zu sein, ist dieser Eindruck erloschen, daß Selbst-Erforschung, Therapie, Meditation oder das SEIN selbst einen Zweck erfüllen müßte oder könnte – Realisation geschieht einfach, umfänglich. Du gibst innerlich alles, und weil in diesem Geben gesehen wird, daß du nie etwas hattest, lässt du alles los. Und genau das ist der entscheidende Punkt, DU.

Ich sage manchmal, es gibt nichts zu tun, genau dies könnte es zu „tun“ geben – all die Vorstellungen von „Mir und Dir“ von „Dir und der Welt“ fallen zu lassen, und identisch mit dem was ist zu sein.

Vertraue einfach diesem Organischen-SEIN, wie es sich gegenwärtig abwickelt. Das Leben lebt sich. Man muss sich keine Sorgen machen. Der Geist fragt immer wieder „und dann?“, um durch ein vermeidliches Ziel, ein  Erlangen von „WAS auch immer“ endlich „erleuchtet“ zu sein… und so DEM was sich selbst sucht als DAS Offensichtliche zu entgehen.

Der Ich-Geist denkt sich gerne aus, daß DAS Selbst immer Frieden, Liebe, Vertrauen und Glück sei. Und möchte dies gerne immer wieder mit und ohne Worte bestätigt haben – die Schublade für etwas, auf daß man hofft, ist schon gebastelt. Doch DAS entspricht keinem Bild und ist nie nicht.

Das was ich sagen kann, ist daß deine Natur Zustands-los ist.                                              Mitten in den Dingen, weder von Sein noch vom Nicht-SEIN bedingt. Die direkte unmittelbare Schau entspricht keinem Bild, oder anders: Alles was du wahrnehmen kannst, kann nicht das sein, was du bist.

Hier schau einfach… schau einfach…

Deine Wahre Natur ist nicht dem Werden unterlegen. Lass das was geschieht vollkommen geschehen und Sei in dieser Offensichtlichkeit des Seins DAS was sein ist.

Das scheinbare „Ich“ wird nicht wirklich finden.  Dem Ich-Geist wird es nie genug sein. Es gibt soviele Angebote, die dir ALLES mögliche versprechen, und allzu oft ist es der „eigene Verstand“, der sich endlos in Wünschen, Hoffnungen und Vorstellungen bewegt, anstatt zu sehen was wirklich hier ist, weiter zu sehen wer du Selbst bist, und SO in unterschiedslosem Frieden identisch DAS Selbst zu sein.

Mach dir keine großen Gedanken, was passiert passiert. Absolut wesentlich,  dies gedankliche „Ich und die Welt“ hinter dir zu lassen, es nicht aufzugreifen, und zu sein. Es lebt sich wie es sich lebt. Nutze die Energie die da ist aufmerksam zu sein, für dich, die Aufmerksamkeit selbst.

Kann sich das was geschieht vollends in dir vollziehen, ohne auf „eine Identität“ zuzugreifen, verlieren sich die Bilder, die Vorstellungen, Urteile und Meinungen, über das was man glaubt zu kennen, zu wissen oder nicht zu wissen.

DAS was sich sucht, erfasst sich genau hier. Das ist kein Deal, lass es sich – ohne Rechnung und Rückgaberecht – vollends er-fasst sein.

Lass all die Versuche. DAS was du bist findet sich selbst. In diesem Gelassen-Sein, halt einfach an… DAS was sucht ist DAS was du bist.

Gude und Namaste

einfach mal ein paar Worte zum letzten gemeinsamen Satsang.

Ich sagt zu dir: „willst du ewig hier so sitzen“

willst du ewig als einer da sitzen der auf die „Erleuchtung“ wartet?

Du kannst hier ewig sitzen – aber es gibt hier nichts zu „warten“, das unterstütze ich nicht.

Das erfassen dessen findet in der Gegenwärtigkeit des Seins, in dir, statt.

Es wird gewartet auf DAS (was da ist), anstatt mit dem was ist ge-lassen HIER zu Sein. Dies Warten verursacht nur weiteres Leiden und nährt den unruhigen Ich-Geist, der an Karma, Gut und Böse… glauben lässt …und so landest du in deinem OFF, aus einem endlosen Zweifel an den Dingen.

Lass es laufen und sei in dir präsent und gewahr – erlebe was geschieht, in dir – drin sei still und liebe. Las den unruhigen Verstand, und er-lebe im Körper, im unmittelbaren SEIN und „der Verstand“ der Ich-Geist verliert seine macht über dich.

Du suchst Auswege anstatt praktisch zu leben und zu SEIN was-du-bist.

(Zu SEIN was du bist, ist die Freude des Lebens und der tot des Ichś)

Es findet eine Manipulation an und von dir selbst statt, mit der Angst, etwas falsch zu machen. Anstatt praktisch zu leben und zu SEIN

…so wie es jetzt möglich IST und zu dir Raum zu nehmen vollkommen zu SEIN. Mit dem was da ist – vor allem mit DIR.

Sei still und akzeptiere dich so wie ganz unmittelbar da bist, ohne auf all die Gedanken zuzugreifen, ohne auf das Zugreifen zuzugreifen. Vertraue dem „Boden und deinen Füßen“ dem Unmittelbaren Erleben von DIR.

Deine Aussage: „Da sind 3 Bewegungen in mir“ Mindfuck!!! Tausendmal, in tausend verschieden Varianten gesagt und gezeigt.

„Zwei Möglichkeiten“ diesem Wissen zu vertrauen, oder es dir anzuschauen und unmittelbar und direkt zu Sehen, zu Sehen, zu Sehen, zu Sehen – HIER bei DIR. Hingabe und Selbst-Erforschung ist nicht starr so oder so, es ist das lebendige dir zu wenden, wie es spontan möglich ist.

Es gibt nur eine Bewegung, die Bewegung aus Gott, durch sich selbst hindurch, in sich Selbst hinein.

Das hier ist kein Spiritueller-Spielplatz des Geistes. Du hast Angst die allzu gewohnte Angst zu verlieren. Habe Angst, Sei die Angst und so mit dem was ist und dem was geschieht, ganz hier im Unmittelbaren – nur DAS Selbst bleibt.

Es gibt nichts zu „finden“. Bleibe natürlich, in dieser Natürlichkeit erfasst sich die transparente-Stille, darin ehre DAS was ist.

Ich sagte dir mal “ du arbeitest nicht viel, nutze doch deine Zeit, meditiere, verweile in Stille, 3, 4, 5 Stunden am Tag“

Irgendwann kam mal die Frage dazu „Und dann?“ Nix und dann, du siehst die Freude, die Liebe des SEIN, du siehst das in Wirklichkeit nichts geschieht – Realität realisiert sich ganz nebenbei, und vor allem immer nur JETZT und HIER, vollkommen das was ist. Da gibt es kein „und dann…“ weil DAS nicht in Zeit ist.

 

Leb praktisch, meditiere regelmäßig und gib dir Zeit zu SEIN. Vergiss „ich und die Welt“ und SEI was du bist. Darin wurzelst du einfach beständig, stabiler und geschmeidiger, in deinem eigenen-SELBST.

Oder mach was du nicht lassen kannst;-)

Du bist frei SO wie-du-bist.

Ausgrichtet in dein SEIN

Alles beginnt und endet HIER.

Dort wo Anfang und Ende zusammenkommen und identisch sind ist nur DAS Selbst.

Ist ein Problem wirklich ein Problem?

Wenn ich bereit bin das was da ist, so zu sehen wie es ist, ohne Interpretation, Geschichte, Anlayse und Vergleich – sondern das was da ist als ungeteiltes, organisches Geschehen im „Körper“ zu erleben und damit vollkommen zu sein.

Mich dem organischen-SEIN vollkommen anzuvertrauen, in einer Päsenz die an nichts festhält, einfach identisch ist mit sich selbst – ist kein Raum mehr für den individuellen Eindruck, des Ich-Geistes, da ist nur SEIN als offensichtliches Geschehen und DAS was ich bin.

 

*

Viele Suchende haben Angst vollständig in DAS Herz absorbiert zu werden und in sich Selbst – in diesen lebendigen sein – zu wurzeln. Sie fühlen sich vom Selbst angezogen, haben aber in der Tiefe Angst ihre Geschichte, ihre Identität als Personen zu verlieren.

Man klammert sich lieber an Erinnerungen, alte Geschichten und aufgewärmte Gefühle. Statt mit dem was ist allein zu sein. In diesem allein-sein – in der Bereitschaft die Angst, den Zweifel vollkommen Angst-los zuerleben, siehst du dass du zweifels-frei bist, was du bist.

Warum Angst vor dem Allein-SEIN? Wie oft bist du allein, selbst unter Menschen? Wie oft wird das alleinsein kaschiert unter Ablenkung, tun wollen, Suche und Oberflächlichem Wissen und Gehabe? Es ist deine N aturt Allein zu SEIN. Alleinsein und Zusammensein wechseln – verweile einfach bei dem lebendigen Sein wie es sich zeigt. In der Bereitschaft wirklich mit dir zu Sein, findet sich alle Freiheit.

Sich in diesem wortlosen-DU, so wie du gerade da bist, in Respekt und liebender Nähe zu erleben, offenbart DAS unmittelbare Offensichtliche.

Um von der Freiheit deiner Natur erfasst zu werden, muss man bereit sein die persönliche Identität und ihrer Anhaftungen – die Geschichte in der Unmittelbarkeit, der Stille des Seins loszulassen. Man muss bereit sein die Person durchdringen und zurück zu lassen, und komplett in Gott zu SEIN.

Vielleicht ist zumindest ein Geschmack davon da,  dass die Gesichten, die Ängste, Wünsche und Hoffnungen, das an sich arbeiten, das Wissen wollen Ablenkungen sind.

Es gibt Menschen die meinen ALLES zu wissen, doch das ist nur eine weitere Form von Ignoranz – DAS zu sein ist die Abwesenheit von Wissen und Unwissenheit, DAS was sein ist.

Einige Menschen glauben sie müßen erst noch das und das in Ordnung bringen. Da ist einfach ein praktisches leben, was sich so lebt wie es sich lebt. Das Leben kann den Konventionen nicht unterworfen werden. Das Leben ist nicht in Ordung zu bringen! Das Leben ist in Ordnung, so wie es ist. Leg die Waffen nieder – und lass dich auf dich  Selbst.  Lass das „ich und mein“ hinter dir und sei identisch mit dem Sein selbst.

Lass den Kampf in Frieden lehn dich zurück – sei still und liebe.

Sei geduldig mit der Ungeduld und bleibe HIER und liebe. Sei einfach vollkommen mit der Angst wenn sie da ist –  total Angst-los, lebendig mit dem was ist, dass die Schönheit deiner Natur dich vollends erfassen kann. Sei einfach, still und liebe. Liebe das was ist.

Wir hatten genug Übung, Analyse, Therapie, Suche hier und dort, genug Studium von Wissen und Weisheit – ein scheitern und voranschreiten ist dadurch geschehen. Das wird endlos weiter so weitergehen – lass es hinter dir. Sei einfach still mit dem was ist und wisse  in deinen Herzen, ICH BIN ER.

Es gab genügenden Einsichten; mehr ist nicht nötig. DAS kann nicht gesehen werden, ES ist DAS was sieht, schau einfach und sei, mit dem was ist.Darin wird das ungeteilte SEIN aus sich heraus offensichtlich.

Lass geschehen was geschieht – lass es sich vollends vollziehen.

Es gibt nichts zu tun, einfach nur HIER zu sein, mit dem was ist.

Die gesuchte Erfüllung bist DU. Schmecke einfach die Schönheit im Gegenwärtigen, schmecke einfach das was da ist  – hier, mit dem was ist.

Alles ist da, jeder Moment ist vollständig und vollkommen. Jetzt und Hier ist es an der Zeit, DEM vollends zu vertrauen. Wie es sich auch zeigen möge – einfach ein simples praktisches leben, Holz hacken, Wasser holen,  still mit dem was ist. Verweile einfach in dir, indentisch mit dem was ist – identisch mit dem SEIN Selbst. Hier-in verwandelt sich die Suche in DAS was sucht. Unmittelbares-Wissen und Er-Leben ist DAS Sein – HIER geht alles verloren, das ist der größte Genuss, ohne Zweites zu Sein.

Die Liebe und die Stille in deinem Herzen offenbart sich als Gott. Vertrau dich einfach der Qualität des Seins im unmittelbaren an uns sei still. Du wirst zu DEM was du deinem Wesen nach bist – alles Gesuchte liegt in dir. Lass du dich das Gesuchte sein – sei still und liebe – lass DU dich erfasst sein.

Verweile und lebe ausgerichtet, in deinem – lebendigen-Sein, in dir.

Liebe / Love

Die Abwesenheit von Liebe ist Angst, Hass, Separation, Mangel, die Unruhe des Ich-Geistes…  ist immer das Leiden an dem was ist.

Was ist Liebe? Die Unruhe des Ich-Geistes, Mangel, Separation, Angst… Ungeteilte Stille, die Schönheit des Seins in dem was ist. Was auch immer erscheint, Sei mit dem was ist.

 

The absence of love is fear, hate, separation, lack, the restlessness of the ego-mind… is always the suffering on that what is.

What is love? The restlessness of the ego-mind, lack, separation, fear… Undivided silence, the beauty of being in what is. Whatever appears, be with that what is.

 

 

Vertrauen

Vertrauen in das Vertrauen selbst

Es ist ist eine tiefe Liebe sich Dem Leben -wie es ist- vollkommen anzuvertrauen. In einem Vertrauen in das Vertrauen selbst…

Alles was geschieht  geschieht nicht durch das Tun und Wollen des Geistes. Es ist letztlich noch nicht einmal eine Angelegenheit des Körpers. Das Sein erscheint in  der Ausweglosigkeit seiner Möglichkeiten jetzt hier – darin erfasst es sich. Wort-lose Intelligenz entscheidet – in einer Präsenz die keine Alternativen kennt

Wenn es dich interessiert Schaue  beständig im lebendigen SEIN, bei dir. Im unmittelbaren  Gegenwärtigen, da erfasst es sich.

 

Sei einfach, mit dem was ist

Trinke einfach Tee und schau dir beständig an was geschieht. Wache auf aus den Gewohnheiten des Denkens, zur DEM was Realität ist. Und SEI DAS. Stille Selbst-Erforschung ist kein Akt des Erreichens weil DAS immer und ununterbrochen ist. Es ist ein Akt der Liebe, es ist ein in Frieden sein mit dem was ist. Sein einfach mit dem was ist darin erfasst es sich umfänglich.

Sehen und Sein ist nicht von einander verschieden. Nicht-Warten und Tee trinken ist mehr als genug. Sei einfach, mit dem was ist

Nächste Seite »