Das Selbst ist in jeder Phase von Sein unverändert, im Schlaf, im Traum, im Wachsein und im Samadhi, ist es was es ist.

Wer oder was erlebt Samadhi, die konzept-lose absobtion im SEIN?

Das Selbst allein.

Das Selbst ist in seiner erscheinenden Essenz das wort-lose  Ich. Ungebunden und unverändert bist du das.

Das Selbst ist auf nichts begrenzt,  es ist die Essenz des Gewahrseins, es dehnt sich aus als umfängliches Brahman. Davor ist es Parabrahman, der unbekannte Seher – DAS was das Selbst ist.

Wenn das Selbst nicht da wäre, wer oder was wäre dann da, um all das zu erleben?

Das Selbst erlebt alles, und lebt in allem. Alles ist das Erscheinen des Selbst.

Du bist nicht die Person, nicht der Beobachter, kein Konzept, nichts was du dir vorstellen kannst.

Der unbekannte Seher ist Parabrahman, DAS wurde nie verlassen, alles ist DAS. Das Selbst ist DAS, was du bist. Dem gib dich hin, alles andere lass sein. Gib all die falschen Vorstellungen auf, das ist alles. Es bedarf keiner wahren Vorstellung, denn es gibt keine.