Satsang+MenschSein

Ein paar Worte zu DEM, was sich durch mich und die Satsang-Treffen zum Ausdruck bringt.

Einmal ist hier die Basis, dass jeder für sich seine Wahre Natur erkennt, als DAS was er ist. Und DEM von Moment zu Moment immer wieder frisch Tür und Tor öffnet. Denn nur hier und jetzt ist der Moment, wo sich Wirklichkeit erfasst.

Das Satsang ist eine Möglichkeit, in der du beständig tiefer und umfänglicher erfassen kannst was du bist. Und auch die Bereitschaft entwickeln kannst, in der sich Bilder, Vorstellungen, Gewohnheiten verabschieden können. Bereitschaft genügt, es ist ein mit leeren Händen da-SEIN.

Ich erlebe immer wieder (und auch immer weniger), dass Menschen mit einem Konzept-gepushten „Erleuchtungs-rausch“ zum Satsang kommen und nun auf die Gnade WARTEN, … das ist Traum der Projektionen – das werde ich nicht streicheln und füttern, not my Business. Wenn du genug davon hast, bin ich gerne da die Spiegel der Projektion zu zerschlagen. Die Scherben kehre ich gerne mit dir zusammen auf. Nur eine Frage: Bist du bereit, DAS Selbst zu sein?

Gnade ist Wunderbar, aber nichts worauf wir warten müssen. Es ist immer hier; stelle dich ihr mit deinem ganzen Wesen zur Verfügung und Gnade zeigt sich als DAS was du bist. Sei bereit jedes heilige und unheilige, jedes positive und negative Bild über Bord zu werfen. DAS Leben hat keine Ideen wie es sein sollte und was wahr ist … Nur dies „Ich“ versucht sich an irgend etwas zu klammern, um nicht vom Fluss des SEINS mitgerissen zu werden, um nicht umfänglich Sehen und erfassen zu müssen: Ich Selbst war immer schon DAS Gesuchte.

Und genauso geht es mir nicht darum eine künstliche und heile Welt zu suggerieren – viel mehr mit aller Unvollkommenheit vollkommen im Unmittelbaren sein zu können, und darin nirgendwo stecken zu bleiben … weiter zu gehen, weiter zu gehen, ohne Anstrengung immer HIER entlang – mit dem was ist.

Es ist so wertvoll auch seine Bedürftigkeit anzuerkennen und damit zu sein. Das Ja, wie auch das Nein anzuerkennen – ganz Mensch zu Sein und sich DIR SELBST, dem LEBEN an sich genau so zur Verfügung zu stellen.

Jede ehrliche Frage findet Antwort, jede Hilfe um die gebeten wird, wird eine offene, helfende Hand erhalten. Gleichzeitig ist das Satsang nicht da deine persönlichen Probleme zu lösen, deinen Traum zu versüßen und Defizite aufzufüllen. Es dient dazu Gott, den Guru, DAS Selbst in uns zu erkennen, als DAS was still, lebendig, ununterbrochen in uns IST, was-wir-sind.

Egal was erkannt wurde oder nicht, ob sich DAS Absolute in dir erkannt hat, oder ein Geschmack von Bewusstsein ist, oder du erstmal einfach an Satsang interessiert bist, egal, jeder der die Worte hier lesen kann lebt – und das heißt, da ist die Einladung vom Leben Selbst, sich auf DAS Leben einzulassen. So ist das Angebot sich immer wieder frisch umfänglich im Gegenwärtigen Sein erfassen zu lassen, dass die universellen Qualitäten, die daraus hervorgehen, uns immer umfassender, offensichtlicher tragen und das Sein unser Leben – von Moment zu Moment –Ohne Kontrolle und unser Zutun, organisieren darf.

Ich schreibe von Uns, denn nicht nur Ich oder nur Du, jeder einzelne, wir alle sind aufgefordert uns immer wieder frisch der Vollkommenheit des Gegenwärtigen zu Verfügung zu stellen. Da gibt es kein Ende – sich dieser Endlosigkeit hinzugeben, da ist Ende!

 

Und weiter gehtś;-) So lädt das Satsang ein zu einem heiligen-nüchternen bildlosen Leben… Es ermöglicht Dir immer umfänglicher im Selbst anzukommen. Verantwortung in seinem ursprünglichen Sinne Jetzt-Hier zu entdecken, das heißt: dir Selbst Antwort zu Sein auf das Leben selbst, durch tiefgründiges Fühlen, Klarheit und Ruhe im Denken und befreitem Handeln. Nicht perfekt, nicht vollkommen – aber vollkommen in dir, SO wie du bist.

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, klopf an, du bist herzlich willkommen.

Wenn nicht, auch gut…

Die Sache ist nur die, den Pfad den du beschreitest, musst du mit beiden Füßen gehen, mit ganzem Herzen – in DAS hinein was HERZ IST. Zweifel wird aufkommen, das liegt in der Natur der „Sache“, macht dir keine Sorgen. Wenn der Zweifel alles was da ist anzweifeln darf, bleibst du als DAS was zweifelsfrei ist. Darin liegt eine Freude, da ist Liebe; Frieden IST. Darin eröffnet sich der Weglose Weg zu SEIN was du bist: das lebendige, das Beständige Offensichtliche, Nicht-Wissbare weißt den Weg…

 

LOVE Ronny