Ausrichtung

Die Ausrichtung hier ist dein eigenes SEIN, und das ER-kennen dass du DAS bist. Leben ist in Bewegung so ist eine Ausrichtung die durch dein ganzes Wesen geschieht  etwas wesentliches,  das SelbstVerwirklichung umfänglich, tragend in dir möglich wird, als „etwas“ das immer schon IST.

Nur um Worte zu benutzen nenne ich die Praxis und die Ausrichtung hier Laya Yoga, es  ist eine Nonduale Praxis, mögliche Ansätze erfolgen aus der Energetik des Moments: Kontemplation, Selbsterforschung, Energiearbeit und Meditation, wie die Hingabe an DAS SEIN selbst – im Grunde ist es immer nur die Hingabe an DICH selbst … Machmal ist eine Methode oder Technik hilfreich. Doch hier geht es garnicht um eine Methode mehr um die Bereitschaft sich auf sich selbst, auf das wie es sich zeigt und die ungeteilte Energetik beständig einzulassen und dich durch dein ganzes Wesen auf DICH-SELBST auszurichten,  …die Bereitschaft, dir Selbst, dem was dich gerade ausmacht ungefiltert zu schauen …zu Sehen, das du DAS bist.

Es ist immer wieder ein geschehen lassen. Ein nah Sein, mit mir Selbst …. ohne an den Bildern und den Geschichten zu kleben, den energetischen Brennpunkt zu erleben, und sich so „endlos, tiefer“ von der Energie des Einen aufnehmen zu lassen, darin geschieht offensichtlich ein getragen Sein, ein sich erfassen lassen und wurzeln in DEM, das Ich Selbst DAS Selbst bin.

Im Advaita Vedanta wie im urspünglichen Tantra, gibt es den Begriff Laya Yoga. Darin geht es um die Auflösung individueller Energie und die betändige, immer tiefer werdende absorbtion im SEIN – das energetische Erfassen das du DAS zustandslose SEIN selbst bist.  …und so von der  Fülle und der Schönheit des SEINs zu kosten und dich endlos verspreisen zu lassen …

 

Der Fokus dessen was hier angeboten wir,  das aufzuwachen – zu Dem was-du-bist und sich DEM total zuüberantworten.

Aufwachen macht keinen Erwachten, keinen Erleuchteten,  …es ist das wegfallen der Identitäts-Bilder und das erfassen dessen was DU BIST – darin kann die Wahrnehnehmung, die Energetik im SEIN selbst wurzeln.

So erkennt und erfasst sich DAS mit „Haut und Haaren“ durch die Energetik des Seins hindurch, dieses Erfassen und sich dem Sein anvertrauen nimmt kein Ende, in dieser Endlosigkeit, eröffnet sich die beständige Abwesenheit von dir „als Jemand“ und zum Vorschein kommt die offensichtliche Tatsache das du bist was du bist.

Dies ist ein direkter Weg, die Basis dieser Erforschung, ist das Unmittelbare Erleben So wie-es-ist, darin ist die Vollständigkeit und die Schönheit des Seins IMMER zu entdecken.

Das Gesuchte ist DAS was-du-bist.

Es ist immer mit dir, weil du es bist.

Du bist, das IMMER, dem vertrau dich ganz an.

Dort wo du bist,  sei still und schaue, lass dich erfasst sein …

du bist dieses EINE ohne Zweites.